Gästebuch Freundeskreis

Hinweis:

Ein Gästebucheintrag unterliegt grundsätzlich einer paralellen Inhaltskontrolle sowie einem

"etracker-web-controlling". Dazu verweisen wir auch an dieser Stelle ausdrücklich auf das Impressum!

 

Schreiben Sie hier Ihren Gästebuchbeitrag!

 

Tipp! Sollte Ihnen im folgenden der Captcha (Spam-Schutz-Code) zu "unleserlich" sein, können Sie diesen durch Klick auf das "Kreispfeil Symbol" neben dem vorgegebenen Code problemlos ändern!

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
  • Eduard Szczepanski (Dienstag, 15. August 2017 19:56)

    Liebe Exkursionsliebhaber,
    wie angekündigt beabsichtige ich eine Einstimmung auf die Exkursion 2018 in der GHG Augustdorf
    durchzuführen.
    Als Termin konnte die GHG den 21. September 2017 ab 18:30 Uhr bestätigen.
    Unabhängig von einer Teilnahme an der Exkursion nach Sarajevo lade ich alle Interessierten zu dieser Veranstaltung ein und bitte mir die Teilnahme bis 12.9. unter Angabe von Personalausweis-nummer sowie Geburtsdatum (nur, wenn kein Kasernenausweis vorhanden) per Mail zu bestätigen, damit ich eine vereinfachte Besucherregelung veranlassen kann.
    Unsere Einstimmung soll auch den Teilnehmern Gelegenheit geben, auf den Verlauf/das Programm der Exkursion Einfluss zu nehmen.
    Meine vorläufige Planung sieht vor:
    Aktivitäten nur je 1/2 Tag, Rest für eigne Unternehmungen / freie Verfügung.
    Alternativprogramm/Damenprogramm wird garantiert:
    1. und 2. Tag: Anreise mit Reise-Heiko; Zwischenübernachtung in Maribor (Slowenien)
    3.Tag: Kennen lernen Sarajevo (touristisch)
    4. und 5. Tag: Bürgerkriegsdokumentation, ggf. DtBotsch oder OSZE, Beitrag Hilfsorganisationen
    (NGO's)?Tag: Leistungen IFOR, SFOR u.a., ggf. mit Besuch einer Gedenkstätte für deutsche Opfer?
    (Bosnischer Abend!)
    6. Tag: entlang der Neretwa nach Mostar (Buna-Quellen, Klosterbesichtigung)
    7. Tag: Mostar u.U. /ggf. Mendjugorie (katholischer Wallfahrtsort /Marienverehrung)
    8. und 9.Tag: Rückreise mit Zwischenübernachtung Maribor
    Als Vorbereitung empfehle ich den hochinteressanten Reisebericht der ehemaligen Traditionsgemeinschaft PzBtl 213 von 2009 (Homepage des Freundeskreises), den der damalige Exkursionsleiter, OTL a.D. Rhode erstellt hatte.
    In der Hoffnung auf zahlreiche Teilnehmer grüße ich mit herzlicher Kameradschaft
    Euer / Ihr
    Eduard Szczepanski, OTL a.D.

  • Peter Kalkbrenner (Mittwoch, 19. April 2017 08:04)

    Hallo Kameraden!
    Alle Achtung zu dieser sehr guten Webseite. Ihr leistet einen unschätzbaren Wert zur Bewahrung der Geschichte der Augustdorfer Panzerbataillone und somit auch für die Menschen, die sich stetig für Recht und Freiheit in unserem Land einsetzten!

    Ich grüße mit kameradschaftlichen Wünschen - Antennen/hoch, Luken/dicht, klar zum/Gefecht!!!

  • Martin Böhnlein (Dienstag, 18. April 2017 18:37)

    Liebe Kameraden!
    Egal ob aktive oder ehemalige.
    Wie auf der Mitgliederversammlung im Februar versprochen lade ich hiermit jeden und alle zu einem Besuch in SARAJEVO ein, dem vergessenen aber einzig erfolgreichen Einsatz! Operation ALTHEA, wer Interessen hat hier meine E-mail martin.conn@gmx.net
    Über einen Besuch im Europäischen Jerusalem würde ich mich sehr freuen.
    Mit gepanzertem Gruß Martin Böhnlein

  • Fred Böttcher (Dienstag, 18. April 2017 15:02)

    Inspiriert durch ein Telefonat mit den „alten“ Chronisten des PzBtl 214 – Hans-Werner Burmester und Reinhard Nitsch – habe ich mir nach langer Zeit mal wieder die Hompage des Freundeskreises angesehen. Als alter 214er war ich sehr erfreut darüber, was aus der Homepage geworden ist.
    So findet man viele Informationen, aber auch interessante Dinge, die einem in Erinnerungen schwelgen lassen.
    Ich möchte mich bei den beiden Chronisten persönlich recht herzlich bedanken, die es über 15 Jahre geschafft haben, den Kontakt nicht abreißen zu lassen und in regelmäßigen Abständen über Geschehnisse in und um Augustdorf berichten, so dass ich immer wusste, was gelaufen ist bzw. was läuft. Danke Jungs.
    Toll finde ich auch, dass die Beiden ihrer Berufung – Panzergeschichte in Augustdorf zu schreiben bzw. für die Nachwelt zu erhalten - weiterhin nachkommen können und durch die jetzigen Vorgesetzten super unterstützt werden.
    Ich freue mich auf weitere interessante Berichte aus Augustdorf.

  • 101. Geburtstag ! (Sonntag, 22. Januar 2017 11:44)

    Der erste Kommandeur des Panzerbataillon 214, Oberst a.D. Kurt Heiligenstadt, feierte am 19.01.2017 im Kreise seiner Familie seinen 101. Geburtstag. Vom 01.07.1959 – 30.06.1962 bauten unter seiner Führung die Kameraden das stolze Panzerbataillon 214 in Augustdorf auf. Von dort aus haben ihm aus diesem Anlass, seine Männer aus dieser schönen Zeit, herzliche Glückwünsche mit einer besonderen Geburtstagkarte übermittelt. Darin wünschen wir unserem Oberst, zu seinem besonderen Tag, Wohlbefinden und Gottes Segen. Kurt Heiligenstadt lebt in einem Seniorenheim bei Walsrode, von dort konnte ich erfahren, dass es ihm seinem Alter entsprechend recht gut geht und er noch rege am täglichen Leben teilnimmt, worüber wir uns sehr freuen.
    Es grüßt, ein Panzermann der ersten Stunde - Stabsfeldwebel a.D. Hans-Werner Burmester

  • Hans-Werner Burmester (Freitag, 20. Januar 2017 21:12)

    Liebe Freunde des „Freundeskreises Panzerbataillon 203-214-213“, ich möchte heute den weiteren
    Verlauf der Aufstellung des Panzerbataillon 1 nach dem 01.07.1956 schildern, so gut ich das aus meinen Erinnerungen und Aufzeichnungen nach 60 Jahre möglich ist.

    Vorweg zum Verständnis: das Panzerbataillon 1 sollte in der Planung nach
    STAN 322 2201 vom 22.05.1956 aufgestellt werden. Diese STAN lehnte sich stark an das amerikanische Vorbild an, mit einer Stärke in der Aufgliederung vom 30 Offz, 147 Uffz und
    544 Mannschaften = 721 Soldaten aufgestellt zu werden. Es gliederte in einer Stabskompanie, vier
    Panzerkompanien, 1./ – 3./ Kp mit mittleren Kampfpanzern wie der Kampfpanzer M 47, die 4./ Kp
    sollte eine schwere Panzerkompanie werden. Je Panzerkompanie mit 17 Kampfpanzern ( 3 Züge je 5
    KPz, die KpFhrGrp 2 Panzer). Die entsprechende Anzahl von Kampfpanzer M 47 waren schon vor der Aufstellung per Bahn in Dedelstorf angeliefert worden und standen zur Übernahme bereit.

    Meine Überschrift lautet „Aus BGS-Beamte werden Panzersoldaten“ so eine Foto-Darstellung in der damaligen Zeitung mit Soldaten in BGS-Uniform auf dem Kampfpanzer M 47.
    Der Planungsstab in unserer Abteilung II GSG 6 hatte vorausschauende Arbeit geleistet, was die Verteilung des Personals und die Zuordnung der Unterkünfte bedarf für alle Kompanien, das waren die Stabskompanie, die Panzerkompanien 1./ – 4./ Kp und die 5./ Kp als Versorgungskompanie betraf. Das gesamte Panzerbataillon 1 bestand somit aus BGS-Beamten, also ein BGS-Bataillon, (es hatte ein Übersoll von 100 Unteroffizieren, aber nur einzelne Mannschaften) das zahlte sich im weiteren Aufbau der Bundeswehr stark aus. Die Kommandierungen zu Lehrgängen an der PzTrpSchule MUNSTER und zu den Amerikanern nach VIELSECK und AMBERG wurde fortgesetzt, so auch für die Fahrlehrer zum Erwerb des Kettenscheins nach HEMER. Alle Tätigkeiten im Bataillon wurden bis weit in den Herbst von Unteroffizieren geleistet, so auch die Bewachung der Kasernenanlagen. Wir konnten nun unsere Ausbildung zu Panzersoldaten beginnen, die wir natürlich sehr ernst nahmen. Die verbliebenen BGS-Kameraden der Abteilung II GSG 6 verlegten dann in grenznahe Standorte.

  • Hans-Werner Burmester (Freitag, 20. Januar 2017 21:11)

    Unsere erste Aufgabe war das Beziehen der neuen Unterkünfte und das kennen lernen der neuen Kameraden aus den verschiedenen Hundertschaften. Übernahme der Ausrüstung vom BGS, so
    Fahrzeuge, Waffen und weiteres Gerät und Material, hier ein kleiner Überblick. Die Fahrzeuge: Krad ARDI, Pkw VW Käfer Kabrio, Pkw DB 170 D Kabrio (für den Kdr), GL LANDROVER, Mannschaftstransportwagen MTW HANOMAG, MTW DB 3,5to, eine Feldküche DB 3,5to Koffer, (die uns noch einige Jahre erhalten blieb). Waffen: Pistole 9mm ASTRA (Spanien), Maschinenpistole 9mm BERETTA (Italien), aus Wehrmachtsbeständen KARABINER 98k und das MASCHINENGEWEHR MG 42, dazu Leuchtpistolen, Ferngläser 8x30 und Kompasse. So konnten wir sofort mit der militärischen Ausbildung auf voller Breite beginnen. Eine Besonderheit, wir trugen weiter unsere BGS-Uniformen und dies noch bis zur vollen Umrüstung, die bis in den Herbst dauern sollte. Alle BGS Vorschriften und Weisungen für den täglichen Dienst blieben als Grundlage erhalten, außerdem leistete der alte „REIBERT“ gute Dienste. Zur Ausbildungsunterstützung traf ein Team der US-Army (das MAAK-Team) bei uns ein. Ein Teil der Unteroffiziere der Kompanien begannen mit der „Entpräservierung“ (Sprachgebrauch Entmotten) der Seefest verpackten Kampfpanzer M 47 und Zubehör. Dazu war festgelegt, dass aus Personalmangel fünf KPz je Kompanie dafür infrage kamen. Ein weiterer Teil bereitete sich auf die bevorstehen Rekrutenausbildung vor. Denn am 01.08.56 bekam das Bataillon die ersten freiwilligen, die 1./ und 3./Kp je 45 Mann, die 4./Kp 30 Mann und die StKp 44 Mann. Diese Neuzugänge konnte erst nach etwa 14 Tagen mit den Ausbildern zusammen eingekleidet werden, wobei die Ausbilder eine Teileinkleidung erhielten und somit ihre BGS-Uniformen zeitweilig weitertrugen. Die Besichtigung dieser Rekruten war am Ende Okt/Anfang Nov.56 durch den Kommandeur vorgesehen. Anfang August erhielten wir die ersten neuen Waffen aus US-Beständen, das Schnellfeuergewehr, den KARABINER M 1, (bei uns Vogelflinte genannt) eine leichte, unterkalibrige handliche Waffe. Später kam das Infanterie MASCHINENGEWEHR KAL: 30 M 1919 A 4 dazu. Der KPz M 47 hatte je Panzer zwei dieser MG KAL 30 als Bordwaffe, dazu ein MG KAL 50 als Fliegerabwehr-MG.

    Am 06.11.1956 fand die erste Vereidigung des gesamten Panzerbataillon 1 auf dem Rasenplatz vor
    der Kaserne statt. Der Kommandeur PzBtl 1, OTL Hans Stern, konnte das erste Mal sein Bataillon
    in seiner Gesamtheit vor sich sehen und er führte von einem Kampfpanzer M 47, unter den Klängen des Heeresmusik-Korps der Panzergrenadier Division 1 aus HANNOVER das Antreten durch. Danach
    fand in der Kaserne ein Vorbeimarsch am Kommandeur mit Musikbegleitung des Heeresmusik-Korps statt. Am 15.11.1956 bekam die 1./PzBtl 1 ein weiteres Kontingent freiwilliger Rekruten zugewiesen, ihre Besichtigung war für den 15.02. 1957 vorgesehen. Vom 12.12.-18.12.1956 Verlegte das Bataillon mit 25 Kampfpanzern M 47 im Eisenbahntransport aus der Kaserne heraus zum ersten Mal zum Schulschießen auf den TrÜbPl Bergen/Hohne, untergebracht waren wir im Lager OERBKE. Das Schulschießen fand auf den Schießbahnen SB 11 und 12 statt, die Teilnehmer waren ausschließlich Unteroffizier aus den Kompanien 2./, 3./, 4./ Kp und StKp. Es wurde vornehmlich mit der 90mm Kanone des KPz, nach dem Anschießen, auf verschieden Entfernungen auf Scheiben geschossen. Dafür stand uns eine unbegrenzte Panzermunitionsmenge zur Verfügung. Auch übten wir die Treffsicherheit mit dem Bug- und Koaxiales-MG KAL 30 und dem Fliegerabwehr-MG KAL 50. Anmerkung, es gab derzeit noch keine Schießkladden und kein Munitionsnachweis. Es sollte das Ausbildungsziel als Abschluss geprüft werden, das alle Unteroffiziere mit Auszeichnung bestanden. Anmerkung, die Kampfpanzer wurden von den Fahrlehrern des Btl im Pendelverkehr zu den Schießbahnen verbracht, denn die Fahrschüler war noch in der Ausbildung, die dort aus dem Übungsplatz mit der Fahrprüfung beendet wurde, sodass dann die ausgebildeten Unteroffiziere die Panzer zum Verladen zur Rampe in OERBKE Fahren konnten. Auch waren unsere Panzer noch nicht zugelassen, sie hatten eine Sondergenehmigung um auf der Landstraße fahren zu können. Die ZMK, die Fahrzeug-Zulassungsstelle der Bundeswehr, befand sich noch im Aufbau, eine damalige Zulassen konnte schon 5 bis 6 Wochen dauern. So ging für das Panzerbataillon 1 in Dedelstorf ein erfolgreiches erstes Jahr, mit Weihnachtsfeier und buntem Teller in den Kompanien zu Ende.
    Es berichtet wieder Hans-Werner Burmester, Mann der ersten Stunde und Chronist PzBtl 214.

  • Verehrte Soldaten (Sonntag, 25. Dezember 2016 19:39)

    Gerne wünsche ich wieder allen Soldaten die Weihnachten ohne ihre Lieben verbringen, besinnliche Weihnachtstage im Kreis ihrer Kameraden und Kraft für das neue Jahr, ihnen - die mehr tun für uns und unser Land – als andere! Jeder Zeit recht viel Soldatenglück wünscht Ihnen – Familie Bernd Vollmer

  • Liebe Kameraden der 214er Klöntreffrunde (Sonntag, 25. Dezember 2016 13:35)

    Wieder ist ein Jahr fast vorüber, leider konnten wir uns 2016 nur einmal treffen. Aber das hatten wir ja so ausgemacht, denn wir werden ja alle älter. Reinhard und ich wünschen Euch und Euren Lieben ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch. Wir hoffen das wir uns im neuen Jahr 2017 bei guter Gesundheit beim nächsten Klöntreff der 214er bei Erdbeerkuchen mit Sahen wiedersehen.
    Es grüßen Euch Reinhard Nitsch und Hans-Werner Burmester
    Dezember 2016

  • Liebe Soldaten (Samstag, 24. Dezember 2016 14:31)

    Ich wünsche Ihnen und Ihren Lieben von Herzen eine frohe Weihnachtszeit. Ein bisschen Zeit zum Sein und Ausruhen und für das neue Jahr nur das Allerbeste. Panzer hurra!

    Alex Hausmann Bochum

  • Heinz-Peter Kleiber (Samstag, 24. Dezember 2016 13:19)

    Allen Soldaten und Soldatinnen ein schönes und ruhiges Weihnachtsfest, auch wenn Sie nicht bei Ihren Familien sein können. Haltet die Ohren steif und kommt gesund wieder nach Hause!!!

  • Dieter Külermann (Samstag, 24. Dezember 2016 10:03)

    Kameraden, eine schöne Weihnachtszeit! Passt gut auf Euch auf! Wir wünschen hoffentlich ruhige Weihnachtstage, an welchem Dienstort auch immer. Alles erdenklich Gute im neuen Jahr. Wir stehen voll und ganz hinter Euch und Eure Arbeit!

  • Hallo Kameraden (Samstag, 24. Dezember 2016 08:24)

    Weihnachtliche Grüße an alle Kameraden die in den kommenden Tagen, Wochen und Monaten nicht bei Ihren Lieben sein können. Achtet auf euch und kommt stets gesund und wohl behalten zurück. Ein frohes Weihnachtsfest und alles Gute im neue Jahr.
    Hacke-Tau!

    Motte

  • Liebe Kameradinnen und Kameraden, (Freitag, 23. Dezember 2016 21:39)

    ich wünsche euch von ganzem Herzen ein friedvolles Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Eure Leistung im In- und Ausland verdient unser aller Respekt.
    Ich wünsche euch allzeit Soldatenglück und denken an euch.

    Heinz Fischer Petersberg

  • Axel Grosskreuz Uffz d.R. (Freitag, 23. Dezember 2016 20:19)

    Ich wünsche allen Kameraden ruhige und besinnliche Weihnachtstage und hoffe sehr, dass die meisten gesund und wohlbehalten zuhause bei ihren Familien sitzen und auch mal die Feiertage zusammen verbringen können! Wie immer in Gedanken bei euch und euren Familien grüße ich euch ganz herzlich!

  • Hans-Walter Olbricht (Freitag, 23. Dezember 2016 17:31)

    Wir wünschen allen Soldaten ein friedliches Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr. Vielen Dank für eure Arbeit und Mut, den ihr immer wieder auf‘s neue beweist. Wir zollen großen Respekt, dass ihr das alles auf euch nehmt. Bleibt gesund und kommt unbeschadet zurück zu euren Lieben!

  • Günter Siedler (Freitag, 23. Dezember 2016 15:55)

    Gut das „wenigstens“ der Herrgott heute noch Gerechtigkeit hat walten lassen! Und gute und baldige Genesung dem italienischen Polizeikameraden! Allen eine ruhige und friedliche Weihnacht und ein unversehrtes neues Jahr. Achtet vor allem auf eines – auf EUCH!

  • Liebe Soldaten (Freitag, 23. Dezember 2016 12:23)

    Grüße aus der Heimat! Mit den besten Wünschen an unsrer Soldaten für eine schöne Weihnachtszeit und ein gutes neues Jahr. Wir sind stolz auf Euch und stehen voll und ganz hinter Euch und Eurer Arbeit. Viel Soldatenglück, Erfolg und passt auf Euch auf.

    Gerhard Strauß

  • Hans-Werner Burmester (Donnerstag, 22. Dezember 2016 21:34)

    Liebe Kameraden und Kameradinnen, liebe Freunde
    unseres Frendeskreises,
    wie schnell ist das ereignisreiches Jahr zu Ende.
    Der Chronist PzBtl 214 wünscht allen, wo ihr auch seid, ein besinnliches fröhliches Weihnachtsfest, für das "Neue Jahr" gute Gesundheit. Für alle Kameraden/dinnen die zZt im
    Ausland ihren gefährlichen Dienst versehen ein gesunde Rückkehr.
    Es grüßt Euch Hans-Werner Burmester

  • Liebe Soldaten (Donnerstag, 22. Dezember 2016 10:40)

    Von Herzen wünsche ich Ihnen und Ihren Familien ein frohes Weihnachtsfest, einen gelungen Jahreswechsel und für das kommende Jahr Gesundheit, Soldatenglück und persönlichen Erfolg.

    Harald Schmidt

  • Heiko Schmidt (Donnerstag, 22. Dezember 2016 02:11)

    Hallo Kameraden ; Ich war früher in Eutin eingesetzt.In dieser Zeit hatte ich angefangen Brustanhänger der Bundeswehr zu Sammeln. Nach meiner Dienstzeit ist das Hobby wieder eingeschlafen.Nun habe ich vor einigen Monaten wieder angefangen.Nun zu meiner Anfrage:Hat hier noch jemand Brustanhänger / Schlüsselanhänger und Patches von Bataillonen und Kompanien der Bundeswehr , gerne auch Patches aus Auslandseinsätzen , liegen und wäre bereit die gegen Entgeld abzugeben ??Würde mich freuen wenn meine kleine Sammlung Zuwachs bekommen würde.Grüße aus dem hohen Norden
    Heiko

  • Zum Weihnachtsfest wünschen wir (Sonntag, 18. Dezember 2016 14:24)

    allen aktiven und ehemaligen Kameraden:
    ZEIT!
    Zeit – für Euch selbst,
    Zeit – für all die anderen,
    Zeit – für Ruhe und Besinnlichkeit,
    Zeit – um einmal eine Kerze abbrennen zu lassen,
    Zeit – für gar nichts weiter zu tun, als nur dieses,
    Zeit – innezuhalten und das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen,
    Zeit - um all das Alte loszulassen,
    Zeit – um all dem mit neuer Hoffnung und Freude entgegenzutreten,
    Zeit – für Frohsinn, Besinnlichkeit, Ruhe und Herzlichkeit,
    Zeit – für die besten Wünsche an Euch,
    Zeit - für ein wunderschönes, frohes und hoffentlich „ruhiges“ Weihnachtsfest
    Und für das neue Jahr alles erdenklich Gute und das sich all unsere Wünsche erfüllen mögen!

    Hans Sperzel und Familie

  • Liebe Kameradinnen, liebe Kameraden, (Sonntag, 18. Dezember 2016 13:35)

    das Jahr neigt sich dem Ende zu, das Weihnachtsfest steht bevor. Das ist ein guter Anlass, Euch allen herzlich für Euer Engagement, trotz vieler Durststrecken, Entbehrungen oder vielleicht auch Trauer über Kameraden, zu danken. Euch und Euren Angehörigen wünsche ich ein gesegnetes und friedvolles Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins neue Jahr, vor allem aber Glück und Gesundheit.

    Manfred Wilder - Oberursel

  • . (Sonntag, 18. Dezember 2016 10:35)

    Liebe Kameraden
    Ihnen und Ihren Lieben wünsche ich Zeit und Ruhe für Besinnlichkeit, hoffentlich auch während der Dienstzeit – wo auch immer! Dies verbunden mit einer herzlich frohen Weihnachtszeit und allen guten Wünsche für das neue Jahr. Passen Sie auf sich auf, mit kameradschaftlichen Grüßen - Peter Kaiser H d.R.

  • Liebe Soldaten (Sonntag, 11. Dezember 2016 10:30)

    3. Advent und Weihnachten ist nicht mehr weit. Viele werden wieder nicht mit ihren Familien die besinnliche Zeit verbringen können, sowie mein Bruder! Euch gehört unser größter Respekt und Achtung. Ich wünsche allen Soldaten von Herzen eine hoffentlich friedliche Weihnachtszeit mit den Kameraden! Wir denken an Euch!

    Familie Karin Schulte

  • Verehrte Kameraden (Dienstag, 06. Dezember 2016 07:32)

    Advent, Advent...

    Ich wünsche allen Soldaten viel Glück und eine hoffentlich schöne Adventzeit. Im Besonderen an die, die sich über Weihnachten und dem Jahreswechsel wieder im Einsatz befinden. Die Gedanken sind bei euch, ich spreche meinen Respekt und meine größte Anerkennung aus. Kommt gesund wieder nach Hause. Panzer hurra!

    Mit kameradschaftlichen Grüßen Siegfried Lenz

  • Peter Frahm (Freitag, 16. September 2016 23:51)

    Guten Tag.
    Meine Name ist Peter Frahm. Ich habe vom 1.7.2005 bis Mitte 2007 in der 1/203 Dienst getan. Ich war in der Mat.Gruppe und im Transportzug eingesetzt. Leider habe ich über die Jahre den Kontakt zu
    allen Kameraden verloren. Wer kann mir helfen? Ich suche nach Kameraden, wie zB Konrad Schulz (OFw), Julia Kerzdörfer (SU), Bilal Kalay (OG), Stefan Krajewski(HG), Christof Brenken(HG),Markus
    Bause(HG),Jens Dommes(Ofw), Martin Zlatkowski(SU),Gökhan Yesil(Uffz),Maren Lemke(SU)
    Chef war zunächst Björn Schneider. Danach Alexander Müller Cramer.
    Bernd Lange(HFw) .
    Ich würde mich wahnsinnig freuen, wenn mir jemand helfen kann.

  • Eduard Szczepanski (Donnerstag, 14. Juli 2016 10:43)

    Guten Morgen Freunde und Kameraden,
    am 23. August wird in Grossbeeren bei Berlin wieder "historisch" gefeiert.

    Unser Traditionsregiment InfRgt Nr. 16, das 3. westfäliche läßt man erneut hoch leben.

    Vor 3. Jahren hatten wir mit dem PzBtl 203 eine hochinteressante Offz/Uffz Weiterbildung auf taktischem Gebiet mit umfangreichen Geländebesprechungen zu der Schlacht vom 23.8.1813 durchgeführt.

    Die "Hacketäuer" sind dort immer hoch willkommen.
    Einladung demnächst auf
    unserer Homepage mit (Anhang).

    Herzlich kameradschaftliche Grüße

    Eduard Szczepanski

  • Alexander Kraut (Montag, 27. Juni 2016 07:55)

    Wunderschöne Grüße sende ich aus dem Kosovo, wo Teile des Btl zurzeit im Auslandseinsatz sind und dabei auch den Freundeskreis würdig vertreten, unter Anderem auch beim DanCon Marsch, der am
    gestrigen Sonntag stattgefunden hat. Ein kurzer Bericht hierzu wird zeitnah mit einigen Fotos noch folgen.
    Bis dahin wünsche ich allen in Deutschland einen schönen Sommer und freue mich schon auf die nächste Veranstaltung des Freundeskrieses.

  • Hans-Werner Burmester (Sonntag, 26. Juni 2016 13:27)

    Rückblick auf den 1. Juli 1956 und meine Erinnerungen dazu als Zeitzeuge an die Ereignisse und Vorzeichen im Juni des Jahres vor 60 Jahren, im Monat der Entscheidungen.

    Das "2.BGS-Gesetz" zur Überleitung der Beamten in die Bundeswehr sollte zum 30. Mai in Kraft treten. Durch Unterrichtungen in den damaligen Hundertschaften der II.GSG 6 in Dedelstorf, wurden wir
    ausführlich über den möglichen Weg zur Überstellung in die Bundeswehr aufgeklärt. Ja, uns wurde der Übertritt schmackhaft gemacht, denn wir konnten sofort als Unteroffiziere in den neuen
    Streitkräften den Dienst beginnen. Die Kriterien dazu lauteten; 18 Monate Dienstzeit und der bestandene Unterführerlehrgang, dies wurde uns durch eine schriftliche Mitteilung vom 19. Juni durch das
    Grenzschutzkommando Nord eröffnet. Wer zur Bundeswehr gehen wollte brauchte sich dazu nicht ausdrücklich zu bekennen, denn die die es nicht wollten musste zum Geschäftszimmer und eine
    Verzichtserklärung für die Personalakte unterschreiben.

    Der Termin zum dienstlichen Übergang in die Bundeswehr und somit zur Aufstellung des Panzerbataillon 1, war auf den 01. Juli 1956 festgelegt worden. Denn die Zeit und die Verbündeten drängten,
    schließlich galt es in knapp „vier“ Jahren, alleine den Aufbau des Heeres mit „zwölf Divisionen“ und bis Januar 1960 auch den Aufbau von Luftwaffe und Marine zu bewerkstelligen! Die voraussichtlichen
    Gesamtkosten für diesen Kraftakt zur Umsetzung, wurden seiner Zeit „offiziell“ mit 51 Milliarden DM beziffert (-).

    Doch zurück zum Sonntag den 1. Juli des Jahres, für das anstehende Wochenende wurde eine Urlaubssperre angeordnet und am Samstag zuvor mussten die Geschäftszimmer bis 24.00 Uhr geöffnet bleiben, um
    „Nachzüglern“ noch eine letzte Gelegenheit zur Verzichtserklärung zu geben. Den ganzen Mai und Juni gab es zuvor schon viele „Zuversetzungen“ in unsere Abteilung von Beamten anderer BGS-Standorte, so
    z.B. aus Braunschweig, Goslar und Dannenberg. Schon ab Mai wurden viele BGS-ler zu Einweisungslehrgängen am US Kampfpanzer M 47 an die Truppenschule MUNSTER, an der US-Ausbilder unterrichteten, sowie
    zu US-Einheiten nach VILSECK und AMBERG geschickt. Der Abschluss dieser Kommandanten-Ausbildung sollte für mich Ende Juni ein Schulschießen mit dem KPz M 47 in BERGREN/HOHNE auf der SB 3 sein. Diese
    und weitere zahlreiche Lehrgänge setzten sich sodann nach der Aufstellung des Bataillons stetig fort.

    Bereits im Juni wurden über den Eisenbahnanschluss in der Kaserne in Dedelstorf mehrere Transporte mit neuen Kampfpanzer M 47 angeliefert. Die Entladung wurde über eine Übungskopframpe mit Einweiser,
    durch einen ehemaligen Panzermann der Wehrmacht bewerkstelligt, der wiederum zuvor durch die Amerikaner ausgebildet worden war. Für diese Aufgabe war ein M47 „entpackt“ worden, der nun mittels
    Abschleppgabel alle anderen M47 von den Waggons zog und auf verschiedene Abstellflächen abstellte.

    Das erste „Antreten“ des Panzerbataillon 1 fand am Sonntag den 01. Juli 1956, (und dies noch für einen längeren Zeitraum in BGS-Uniformen - nur der Bundesadler auf dem linken Ärmel war dazu entfernt
    worden), am Stabsgebäude in unserer Kaserne in Dedelstorf statt. Nach stringentem Ablauf erfolgte das verlesen des Tagesbefehls, Vorstellung der Kompanie-Chefs und Spieße und dann die Aufteilung
    aller zur Bundeswehr übergetretenen Kameraden auf die sechs Kompanien des neuen Bataillons. Erster Kommandeur wurde Hans Stern, der zuvor zum Oberstleutnant befördert worden war, sein Stellvertreter
    wurde Major Koppe. Zum KpChef StKp wurde Olt Wandelt und zum KpFw HptFw Kurs benannt, KpChef 1./ Kp Hptm Liedtke und KpFw HptFw König, KpChef 2./Kp Hptm Güntner und KpFw HptFw Jetzlaff, KpChef 3./Kp
    Hptm Baer und KpFw OFw David, KpChef 4./Kp Hptm Sternebeck und KpFw Fw Sieburg, KpChef VersKp Hptm Wittenburg und KpFw OFw Thösing.

    So war‘s, damals in Dedelstorf, vor 60-zig Jahren zum 1. Juli, in der jungen Bundeswehr und unserem stolzen Panzerbataillon 1. Und mit diesen Erinnerungen wünsche ich zum bevorstehenden 60.
    Geburtstag, der erstmalig in diesem Jahr im kameradschaftlichen und traditionellem Zusammenschluss der Panzerbataillone 203, 214 und 213 gemeinsam am Freitag dem 01. Juli 2016 gefeiert wird, meinen
    herzlichen Glückwunsch – schöne Stunden voller Anekdoten im Kreise der Kameraden und alles Gute für die Zukunft – dies im Besonderen auch unseren aktiven Kameraden, wo auch immer sie gerade ihren
    Dienst versehen!

    Und denken wir -nicht zuletzt- auch an die Kameraden, die diesen schönen Tag nicht mehr mit uns gemeinsam erleben dürfen!

    Ihr/Euer Hans-Werner Burmester (Blondy), Panzermann der ersten Stunde und Chronist Panzerbataillon 214.

  • Hans-Werner Burmester (Sonntag, 12. Juni 2016 14:45)

    Rückblick auf den 01. Juni 1959.
    Vor genau 57 Jahren entstand das Panzerbataillon 214. Durch Teilung (kalben) des Panzerbataillon 213 (das bis zum 16. März 1959 Panzerbataillon 1 hieß) wurde so das Panzerbataillon 214 in Dienst
    gestellt. Es sollte vorerst das letzte Glied der neuen Panzerbrigade 21 im Lipperland werden. Hierzu musste die 1./Kp (Stab- und Versorgungskompanie) und die 3./Kompanie durch Zuführung von Personal
    und Großgerät, teils aus Depots, neu aufgestellt werden. Die 2./- und 4./Kompanie (je minus ein Panzerzug) waren bereits voll Aufgestellt und Ausgerüstet und somit einsatzbereit. Aus „Platzmangel“ in
    der Kaserne in Augustdorf, konnten in den beiden Bataillonen in der 1./Kompanie die Teileinheit „gepanzerte Nachschubgruppe“ und in den Panzerkompanien der 3. Zug zunächst noch nicht aufgestellt
    werden, der Personalumfang wurde auf 371 Soldaten je Bataillon festgelegt. Erster Kommandeur wurde Major Kurt Heiligenstadt. Die ersten Chef´s und KpFw waren; in der 1./Kompanie Hptm Bernhard
    Gittrich (der auch für die Teilungsplanung zuständig war) und sein KpFw wurde HptFw Horst Hübner, in der 2./ Kompanie Hptm Paul Güntner und HptFw Artur Jetzlaff, in der 3./ Kompanie Hptm Paul Bellé
    und Fw Gerhard Werner und in der 4./Kompanie Hptm Hans-Joachim Winkler und KpFw wurde dort OFw Ferdinand Mertens. Beide Panzerbataillone befanden sich seit März 1959 in der Umrüstungsphase vom US
    Kampfpanzer M47 auf den moderneren M 48 A2, die 2./-und 4./Kompanie hatten davon bereits einige Exemplare im Bestand. Es informierte zum 1. Juni 1959 Hans-Werner Burmester, Panzermann der ersten
    Stunde und Chronist Panzerbataillon 214.

  • Blohm (Donnerstag, 05. Mai 2016 00:19)

    Hallo liebe Freunde ich Steve Blohm zurzeit PzBtl 203 suche Leute die in den 90er im panzerbatallion 214 waren und mit meinem Papa Dirk Blohm (damals Stuffz) gedient haben?!

  • Eduard Szczepanski (Montag, 02. Mai 2016 18:22)

    Historische Exkursion MEMEL: "Auf den Spuren der Königin Luise": Kameraden, es sind noch begrenzt Plätze frei, doch müssen wir umgehend die reservierten Kabinenplätze auf der Fähre bestätigen oder
    abgeben! Wer zu spät kommt übernachtet an Deck oder im Maschinenraum! Schaut bitte ins Programm: das wird ein einmaliges Erlebnis!

  • Hans-Werner Burmester (Freitag, 29. April 2016 16:51)

    28.04.2016 - 60 Jahre. Erinnerungen an das Jahr 1956. Ein Jahr großer Entscheidungen, mit Parlamentsbeschluss bekam unsere junge Armee im März ihren Namen „BUNDESWEHR“.
    Am 24.04.1956 verlegte die II GSG 6 von „Munster“ in den Standort nach „Dedelstorf“. Sie verabschiedete sich mit einem großen Platzkonzert durch das BGS-Musikkorps und Ausmarsch durch die
    Bockelmannstrasse aus dem Standort; und machte so „Platz“ für die Soldaten der „BUNDESWEHR“.
    Wir BGS-ler, in der II GSG 6 in „Dedelstorf“, insbesondere die aus der 5./- und 6./Hundertschaft, die gerade ihre Ausbildung zu Unterführern beendet hatten und nun Oberjäger mit Hoffnungsbalken
    waren, wussten das nun der BGS zur Aufstellung der Bundeswehr herangezogen werden sollte. Der BGS-Standort „Dedelstorf“ war schon vorgesehen, um dort in der Folge das Panzerbataillon 1 in Dienst zu
    stellen. Die hitzigen Debatten im Bundestag führten schließlich dazu, dass das „II BGS-Gesetz“ zur Überleitung von BGS-Beamten in die Bundeswehr am 30.05.1956 mit der Mehrheit im Parlament
    beschlossen wurde.
    In den darauffolgenden Monaten wurden ausgesuchte Beamte zu Lehrgängen, zu amerikanischen Einheiten, zur Ausbildung und Einweisung am Panzer M47 geschickt. Aus der 5./- und 6./ Hundertschaft wurde
    ein Großteil im Mai/Juni bei den Amerikanern mit den ersten Bundeswehrsoldaten in der Hindenburgkaserne in „Munster“ ausgebildet. Sie schossen mit ihren neuen Panzern zum Abschluss der Einweisung und
    des Kommandantenlehrgangs auf der SB 3 in BERGEN/HOHNE.
    Hier endet nun fürs erste mein kleiner Bericht an die Zeit vor 60 Jahren. Weiteres zum Thema folgt hierzu in der nächsten Zeit! Euer Panzermann der ersten Stunde der jungen Bundeswehr und Chronist
    des Panzerbataillons 214
    Blondy

  • Hans-Werner Burmester (Freitag, 29. April 2016 16:45)

    24. April 1991 - 24. April 2016

    Liebe Kameraden, die „Klöntreff-Gruppe“ des ehemaligen Panzerbataillon 214 feierte am Sonntag den 24. April ihr 25-jähriges Jubiläum. In Wenzel´s Ratsstuben in Augustdorf hatten sich etliche
    Ehemalige auf die bewährte Einladung von Reinhard Nitsch und mir eingefunden. Bei Kaffee und Erdbeerkuchen mit Sahne, hatte man wieder einen vergnüglichen Nachmittag in geselliger Runde.
    1991 wurde von den Stabsfeldwebeln a.D. Günter Löck und mir das erste Treffen dieser Art organisiert. Damals traf sich ein kleiner Kreis ehemaliger Feldwebel der 1./Kompanie mit ihren Ehefrauen, um
    bei Kaffee und Kuchen im Unteroffiziers-Raum der 1./PzBtl 214 zu klönen.
    Jahre später, nach der Außerdienststellung des Bataillons, wurde der Kreises der Teilnehmer sodann auf Bataillonsebene erweitert, auch ehemalige Kommandeure und Kompanie-Chef wurden nun hinzu
    geladen. In der letzten Zeit gesellen sich auch einige jüngere ehemalige 214-er und aktive Kameraden des Panzerbataillons 203 (auch ehem 214-er) dazu, was uns sehr erfreut!
    Reinhard Nitsch und ich hoffen, dass wir den „Klöntreff“ hoffentlich noch recht lange fortführen können, damit die Erinnerungen an unser stolzes Panzerbataillon 214, auch hier noch recht lang
    hochgehalten wird.
    Mit kameradschaftlichen Grüßen, Euer Chronist PzBtl 214
    Blondy

  • Reinhard Riedel (Donnerstag, 21. April 2016 08:47)

    Reinhard Riedel
    (Donnerstag, 14. April 2016 09:05)


    Liebe Kameraden des Freundeskreises Panzerbataillon 214,
    am 17.03.2016 fand in Bergen Lohheide der Aufstellungsappell des Panzerbataillons 414 statt.
    Eine sehr würdige und schöne Veranstaltung. Eine besondere Ehre und Freude für die Soldaten der 3. / Panzerbataillon 414 und deren Spieß war es, einen Soldaten der ersten Stunde anlässlich
    dieses
    Appells , in Lohheide begrüßen zu dürfen.
    Der Stabsfeldwebel aD Burmester hat es sich nicht nehmen lassen, uns dort hin zu begleiten.
    Lieber Hans, es war uns eine Ehre!!!
    MkG
    Riedel
    Oberstabsfeldwebel und KpFw

  • Eduard Szczepanski (Sonntag, 03. April 2016 15:29)

    Werte Kameraden,
    mit Erschrecken habe ich im Protokoll unserer letzten Mitgliederversammlung feststellen müssen, dass mein historischer Beitrag zum Betaillonsgeburtstag völlig falsch dargestellt worden ist: Falsch
    ist dass durch eine Kabinettsorder am 1.7.1813 das Panzerbataillon 1 in Dienst gestellt worden war, vielmehr handelte es sich hier um das 4. ostpreußische Reserveinfanterieregiment, das bei
    Großbeeren so erfolgreich unter General von Bülow gegen napoleonische Truppen kämpfte.
    Dieser Verband ist der Vorläufer des 3. westfälischen Infanterieregiments Nr. 16 "Freiherr von Sparr", auch: "DIE HACKETÄUER", der Traditionsverband des Panzerbataillons 203!
    Die Gemeinsamkeit mit dem Panzerbataillon 1, aus dem später die Panzerbataillone 213 und 214 hervorgingen, liegt eben in dem Aufstellungsdatum 1. Juli, jedoch nicht 1813, sondern 1956. Vielleicht
    lässt sich das im Protokoll noch korrigieren. Gern bin ich bereit, bei einer günstigen Gelegenheit zu den historischen Hintergründen vorzutragen.
    Herzlich kameradschaftliche Grüße von Ede Szczepanski, Oberstlt a.D.

  • Karl Heinz Schröder (Mittwoch, 30. März 2016 10:20)

    Liebe Freunde und Kameraden im Freundeskreis der Panzerbataillone Augustdorf,
    eine Lücke im Bauwerk des gemeinsamen Freundeskreises wurde geschlossen: unsere Kameraden vom Panzerbataillon 213 finden ihre homepage „www.panzerbataillon213“ nun eingebettet auf der Vereinshomepage
    des Freundeskreises wieder. Sowohl Ehemalige und Freunde des PzBtl 213 als auch der Schwesterbataillone haben nun umfassenden Zugang zu Informationen und können sich im gemeinsamen Gästebuch
    mitteilen.
    Nach Innen und Außen demonstrieren wir nun umso mehr unsere gemeinsamen Ziele, Erlebnisse und vor allem die Zusammengehörigkeit der aktiven und ehemaligen Panzersoldaten und ihrer Freunde. Möge
    unsere Gemeinschaft so weiter blühen, wachsen und gedeihen!
    Hacke-Tau – Antennen hoch – Kein Panzermann soll besser sein!

  • Walter Schäfer (Montag, 28. März 2016 09:04)

    Frohe Ostern Kameraden, herzliche Grüße hier aus Osnabrück wo auch immer ihr gerade euren Dienst verrichtet. Danke für euren Einsatz und die Bereitschaft, Gesundheit und Leben für uns und unser Land
    einzusetzen. Glück ab!

  • Daniel Laux (Sonntag, 27. März 2016 20:07)

    Liebe Kameraden,
    wünsche euch und euren Familien ein schönes Osterfest und ein paar schöne Stunden im Kreise der Familie.
    Genießt die gemeinsame Zeit und viel Erfolg beim gemeinsamen Eier suchen und Spaß beim Osterfeuer.
    Bis bald und alles Gute,
    Daniel Laux

  • Clemens Müller (Freitag, 25. März 2016 10:02)

    Kameradinnen und Kameraden,
    wir wünschen euch frohe Ostertage und ein herzliches Dankeschön für eure Arbeit. Wir hoffen, ihr könnt in Frieden und etwas Ruhe die Ostertage verbringen. Wir werden bei unserem jährlichen Osterfeuer
    hier im Norden an Euch denken und auf Euch anstoßen! Panzer-hurra!

  • Liebe Soldaten (Donnerstag, 24. März 2016 20:30)

    Wir haben tiefen Respekt und gebührende Hochachtung vor Euren Diensten weltweit und in der Heimat, damit wir hier - möglichst sicher sind. Wir wünschen allen Soldaten eine gesunde Heimkehr zu ihren
    Familien und wenn möglich, wo auch immer, ein schönes Osterfest!
    Klaus Frenzel und Familie

  • Hans-Jörg Ruschke (Sonntag, 28. Februar 2016 21:32)

    Zu meinem Beitrag vom 27. Mai 2015:
    Wir haben E. H. gefunden.
    Er war zuletzt in Koblenz stationiert.
    Nochmals herzlichen Dank für die Mithilfe.
    MkG H.-J. Ruschke

  • Hans-Werner Burmester (Samstag, 27. Februar 2016 18:22)

    Hans-Werner Burmester
    (28.Februar 2016)
    Eine außergewöhnlich Ehrung die mir auf der Mitgliederversammlung unsere Feundeskreises zuteil wurde hat mich total überrascht und sprachlos gemacht (ihr habt es gesehen).
    Meine lieben Kammeraden des Vorstandes ich bedanke mich ganz herzlich für dies hohe Ehrung. Mein Anliegen, eine Herzenssache, von mir ist es schon immer gewesen die Tradition hochzuhalten und
    nachhaltig zu pflegen. Ich habe immer hierin eine nicht immer leichte Aufgabe gesehen, und werde mich auch weitehin bemühen so weiter zumachen

    Trennung.
    Diese/unsere Mitgliederversammlung, die sonst immer sehr harmonisch verlaufen ist, wurde gestern durch einen Herren O. sehr gestört, um es vorsichtig zu formulieren. Es hat mich zornig gemacht, ich
    war kurz davor diesem Herren ins Wort zufahren, habe mich aber entschlossen es nicht zu tun nach den sehr deutlichen Worten unseres ehemaligen Vorsitzenden diesen Erfolg zu zerreden und in frage
    zustellen.
    Ich wünsche mir für die Zukunft ohne Störungen solcher unangepassten Kommentare unsere erfolgreiche Vereinsarbeit fortführen zu können.
    Diese wird mit dem neuen Vorstand auch mit unserer/meiner Unterstützung auch gelingen.
    Der Chronist PzBtl 214
    blondy214

  • Heinz Regel (Sonntag, 21. Februar 2016 10:54)

    5. Februar 2016 (Heinz Regel)

    Liebe Kameraden,

    nun ist mein 90. Geburtstag auch wieder vorbei und der Alltag hat uns alle wieder. Gern denke ich an diesen Tag zurück, vor allem an den Vormittag, den mir die 11 treuen Kameraden vom Uffz-Korps des
    1. PzBtl. 214 mit Ulla Hanke gestaltet haben. Einfach toll! Danke!

    Aber auch allen Ehemaligen des Btl. danke für die viele Post und die guten Wünsche.

    Ich wünsche allen Kameraden und ihren Familien viel Glück und beste Gesundheit.

    Euer ehemaliger "Spieß Heinz"

  • Dietmar Greitens (Donnerstag, 18. Februar 2016 17:56)

    In der Zeitschrift des Bw - Sozialwerks bin ich auf Euch aufmerksam geworden. Meine Zeit als Wartungstruppführer in der 1,PzBtl 213 von 87 bis 91 war toll. Gerne erinnere ich mich zurück an den
    Sieben Steinhäuser in Bergen, an Castle Martin, an Putlos. Lang ist´s her...Gruß aus Meppen

  • Volker Edler (Dienstag, 16. Februar 2016 17:44)

    Ich habe durch Zufall diese Seiten gelesen und erinnerte mich an meine Zeit in Augustdorf (7/76-6/78) bei der 2 Kp unter Hptm Fante und bei der 3. unter Hptm Ruwe.
    3 Monate war ich auch bei 214 unter Hptm Schmidt.

  • Hans-Werner Burmester (Freitag, 12. Februar 2016 15:08)

    Danksagung von unserem ersten Kommandeur, Oberst a.D. Kurt Heiligenstadt. Sein Sohn übermittelte mir heute im Namen seines Vaters seinen Dank für die herzlichen Glückwünsche zum 100. Geburtstag. Er
    hat sich sehr darüber gefreut. Es war für ihn auch eine große Freude Bilder aus seiner Zeit als Kommandeur zu betrachten, er erkannte fast alle Personen noch beim Namen. Seinen Dank gebe ich nun im
    Auftrag hier im Gästebuch weiter, an alle Ehemaligen aus seiner Zeit. Wie mir sein Sohn am Telefon berichtete, fand die Geburtstagsfeier mit der ganzen Familie statt. Wir wünschen unserem Kommandeur
    Kurt Heiligenstadt auf diesem Wege weiterhin alles Gute und Gottes Segen.

  • 5. Februar 1926 (Freitag, 05. Februar 2016 15:35)

    90-Jahre!

    Lieber „Spieß“ Heinz
    Wir feiern heute ein wichtiges Fest, mit Dir zusammen, wenn Du uns nur lässt.
    Der Anlass ist wichtig, der Anlass ist schön, weshalb wir Dich heute besuchen gehn‘.
    Du feierst Deinen 90. Ehrentag, hast Dein Leben gelebt ohne Beschwerden und Klag‘.
    Wir wünschen Dir noch viele weitere Jahre,
    denn unter den „Spießen“ bist und bleibst Du für uns, der einzig Wahre.

    Antennen – hoch, Luken – dicht, klar zum – Gefecht!

    Deine treuen Kameraden vom Uffz-Corps des glorreichen
    Panzerbataillon 214

  • Jürgen Marenke-v.Behr (Mittwoch, 03. Februar 2016 15:22)

    Hans-Werner Burmesters Eintag im Gästebuch vom 22.01.2016 und ein Schreiben unseres früheren Kommandeurs OTL a.D. Kraus inspirierten mich, bewaffnet mit einer ordentlichen Flasche Rotwein , heute
    Oberst a.D. Heiligenstadt im Seniorenheim SUNDERPARK in Walsrode aufzusuchen. Ich habe ihm neben meinen persönlichen Glückwünschen nochmals die besten Wünsche unseres Freundeskreises überbracht. Ich
    traf einen Offizier "alter Schule" an, der in geschliffener Sprache seine Freude über den Besuch zum Ausdrück brachte und darum bat, "alle die mich noch kennen", herzlich zu grüßen. Eine knappe
    Stunde haben wir uns- mit gelegentlichen Pausen- gut unterhalten.Ich bin sehr beeindruckt von der Herzlichkeit und Freude mit der er mich als bis dahin Unbeannten aufnahm. Ein Tag,der mir in
    Erinnerung bleiben wird!